Weisheit der Ureiwohner

Was ich von den indigenen Völkern für die Zukunft gelernt habe.

Günter Spitzing

17x24 cm 234 Seiten 98 Bilder

€ 24,20    ISBN 97 837 4500 5264

epubli

Wenn wir klug sind, lassen wir uns von den Ureinwohnern retten. 

Die Ureinwohner lernen von uns durch unsere Entwicklungsmaßnahmen. So sehen wir das. Was wir aber nicht sehen ist, dass auch wir etwas von den Indigenen lernen können, lernen sollten und, wenn wir überleben wollen lernen müssen. 

Unsere Zivilisation beruht bedauerlicherweise auf der Herrschaft über die Natur. Die Folge davon ist dass die Natur vernichtet wird. Doch wir haben allen Anlass daran zu denken, dass wir ein Teil der Natur sind.

Wie viele Tier und Pflanzenarten sind nicht bereits den westlichen Wirtschaftsinteressen zum Opfer gefallen!

Und wie viele indigene Völker haben wir nicht schon dezimiert, unterdrückt, ihrer Kultur beraubt oder sie sogar ausgerottet.

Ganz anders die indigenen Völker. Sie passen sich an die Natur an und es ist  für sie eine Selbstverständlichkeit sie aktiv zu schützen: Sie entnehmen ihr nur das, was sie wirklich brauchen und die Reste die sie nicht verwerten, verstreuen sie im Wald. 

Auch Indigene, die bis heute überlebt haben, sind bedroht. 

Wenn auf ihrem Gebiet Kohle gefunden werden, werden sie in der Regel.  Bleibt der schwarze Dreck im Boden, wird nicht nur die Luft sauber gehalten, sondern es können auch Ureinwohnerkulturen überleben.   

 

Es ist dies ein Standartwerk über die einstigen und heutigen Ureinwohner und ein Plädoyer dafür, diejenigen unter ihnen, die bis heute überlebt haben, wirklich wirksam zu schützen – aber auch ihre Weisheit zu übernehmen.

Der Autor setzt sich selbst für eine Ureinwohnergruppe in Südindien ein und besucht sie seit 25 Jahren regelmäßig.  Er kennt sie, ist mit ihnen eng befreundet und berichtet deshalb natürlich über seine ganz eigenen und ungewöhnlichen Erfahrungen. 

 

Bestellen:    HIER

 

 Leseprobe aus "Die Weisheit der Ureinwohner":

"2. Das unterschiedene und das vereinigte Ich

 

Wir westlichen Menschen gehen ganz selbstverständlich davon aus, dass wir von allem, was uns in der Nähe und der Ferne umgibt, unterschieden sind, dass wir mit allem, was außer uns ist, in einer Art von Konkurrenz stehen.

 

Sich in das ganz andere Denken der Indigenen einzufühlen, ist deshalb schwierig, weil wir kaum in der Lage sind uns das vorzustellen.

 

Doch die Menschen in nichtwestlichen Kulturen, und das ist die überwiegende Anzahl aller Menschen, neigen eher dazu anzunehmen und vor allem zu empfinden, dass das Ich eins ist mit Sonne, Mond und Sternen, Bergen und Meer, Tieren und Pflanzen, mit Gott oder auch dem Universalen und natürlich auch mit den Mitmenschen.

 

Mir ist das klar geworden als ich mehrere Irular Familien begleitete, die auszogen Pflanzen zu sammeln: Die Irular sind mit jeder einzelnen Pflanze, ihrem Nährwert, ihrer medizinische oder sonstige Wirkung, vertraut. Sie selbst und die Pflanzen sind eine Einheit. So müssen sie das empfinden. Frauen stimmen, wenn sie auf bestimmte hübsche Blüten treffen, ganz spontan ein melodisches Lied an.

 

Die Innigkeit, mit der die Irular sich den Erscheinungen der Natur zuwenden, ist tief beeindruckend. Sie sind sich auch durchaus bewusst, dass sie, solange sie in der Wildnis leben konnten, die Wälder geschützt hatten. Das muss ihnen nicht irgendwie beigebracht werden, sondern das ist für sie aus ihrer Lebenseinstellung heraus, eben dem Gefühl des Einsseins mit allem, was ist, eine pure Selbstverständlichkeit.

 

 

 

Ein für uns ungewohnter

 

Zustand des Bewusstseins:

 

Wir sind eins mit allem was in uns und außer uns ist

 

 

 

Verschiedene Kulturen in Asien und Latein Amerika pflegen Theorien, die von der Einheit aller Gegensätze ausgehen.

 

Besonders deutlich wird das in hinduistischem Bali mit der Lehre „rua bineda“ (so viel wie: Die Einheit der Gegensätze). Nach dieser Lehre gehören eng zusammen:

 

 

 

Richtung Kaja

und

Richtung Kelod

(bergwärts zu den Göttern

-

seewärts zu den Dämonen)

oben

und

unten

Licht

und

Schatten

hell

und

dunkel

männlich

und

weiblich

Feuer

und

Wasser

Berge

und

Meer

usw.

 

usw.

 

 

 

Diese Lehre deutet auf eine Art von Zusammenschau aller Dinge als eine Einheit hin.

 

Wenn Menschen sich als Einheit mit allem Anderen empfinden, dann sind sie mehr am Zusammenwirken und weniger an Konkurrenz interessiert. Und das hat selbstverständlich gravierende Auswirkungen auf den Lebensstil und auf das wirtschaftliche Denken und Tun:

 

Das Papua-Volk der Gahuku-Gama in Neuguinea hat sich das Fußballspiel angeeignet, aber es gemäß seiner eigenen Art zu denken verändert. Es werden keine Tore gezählt und keine Sieger gefeiert. 

 

Es gibt ein Punktesystem und es werden so viele Spiele nacheinander absolviert, bis beide Seiten dieselbe Punktzahl erreicht haben. Das ist wettkampffreier Fußball! (Lit.: 20)."

 

Günter Spitzing

22393 Hamburg
Stadtbahnstr. 86
22393 Hamburg

spitzinggu@aol.com
Tel.: 040 226 046 19

Mobile: 0162 693 6217

Buchbestellung HIER

+ Bücher vertrieben von epubli sind zu bestellen üben den Handel und etwa

Die Weisheit der Ureinwohner            HIER!

Ich hasse Fußball!  HIER!  Reim Dich oder ....  HIER!

17x24 cm 168 Seiten

60 Abbildungen € 16,90

ISBN978-3-95631-548-0

Shaker Media GMBH

17x24 cm 234 Seiten 98 Bilder € 24,20 ISBN 97 837 4500 5264 epubli
17x24 cm 234 Seiten 98 Bilder € 24,20 ISBN 97 837 4500 5264 epubli
17x22 cm 74 Seiten € 8,20 ISBN 97 837 4500 5429 epubli
17x22 cm 74 Seiten € 8,20 ISBN 97 837 4500 5429 epubli
17x22 cm 149 Seiten € 12,20 ISBN 97 837 4500 5523 epubli
17x22 cm 149 Seiten € 12,20 ISBN 97 837 4500 5523 epubli

 14x19,5    124 Seiten

 j-k-fischer-verlag Gelnhausen 2015

 ISBN 978-3941956445

+ Bücher vertrieben von epubli sind zu bestellen üben den Handel und etwa

Die Weisheit der Ureinwohner     HIER!

Ich hasse Fußball!                         HIER!                   

 

Reim Dich oder …..                       HIER!

Buch: 

17x22 cm 268 Seiten
2 Abb.(SW), Euro 26
ISBN 978-3-935553-17-9

 

Ebook (2. aktual. Auflage):

2. Abb.(Farbe), Euro 18  

ISBN 978-3-935553-18-8

 

17x22 cm 120 Seiten
33 Abb.(SW), Euro 12
ISBN 978-3-935553-13-7

 

17x22 cm 208 Seiten
107 Abb.(SW), Euro 15,20
ISBN 978-3-935553-01-3

Buch: 

17x22 cm 200 Seiten
200 Abb.(SW), Euro 17,80
ISBN 978-3-935553-12-9

 

Ebook (2. aktual. Auflage):

978-3-935553-20-X

100. Abb.(Farbe), Euro 14 

 

Buch:

edizione ondina
13,5x21,5 cm 228 Seiten
Euro 22
ISBN 978-3-935553-16-2

 

Ebook (2. aktual. Auflage):

978-3-935553-19-6

Euro 14 

Mehr Infos:

Aufs Bild drücken!

edizione ondina
15,5x22 cm 122 Seiten
Euro 8,60
ISBN 978-3-935553-06-04

edizione ondina
13,5x21,5 cm 104 Seiten
Euro 8,40
ISBN 978-3-935553-08-0

 

edizione ondina
13,5x21,5 cm 200 Seiten
Euro 13,20
ISBN 978-3-935553-07-02

 

 

Modernes Antiquariat

18,5x24 cm 312 Seiten

165 Fotos, Euro 20

Hardcover

 


17,5x24,5 cm 344 Seiten

274 Fotos, Euro 40,00

Hardcover